Berichte« zurück

2021-08-09 Hüttentour in der Silvretta

verfasst von franz_f am 06.06.2021

Silvretta_2021_21 Silvretta Umrundung Süd um den Piz Buin

Die Silvretta liegt in den westlichen Ostalpen. Auf dem Gipfel der Dreiländerspitze stoßen die Gebiete von Tirol, Vorarlberg und Graubünden zusammen.
Unsere Hüttenwanderung um die ?Blaue Silvretta? (diesen Beinamen hat die Region den zahlreichen Gletschern zu verdanken) beginnt auf der Bielerhöhe, entlang des Stausees geht es über die Rote Furka sowie Übertritt in die Schweiz zum Tagesziel: Silvrettahütte.
Von dort wanderten wir am nächsten Tag auf dem alten Säumerweg zur Alpe Sardasca und durch das wunderschöne Vereinatal hinauf durch Wiesen und Moorlandschaft zum Berghaus Vereina .
Am 3. Tag geht es dann durch das Süsertal. Vorbei an vielen grasenden Pferden zuerst zum Vereinapass und danach über den Fuorda da Glims. Kurz nachdem wir uns im kühlen glasklaren Lai da Glims erfrischt hatten, erreichten wir die zauberhafte Linardhütte. Nicht nur wegen dem Willkommensschnaps, sondern vor allem auch wegen der herzlichen Hüttenwirte und der heimeligen Atmosphäre war dies, obwohl es keine Dusche gab, eine unvergesslich schöne Unterkunft.
Unsere 4. Etappe führte uns von der Linardhütte hinunter nach Lavin (=Nachbarort von Guarda/Weltkulturerbe). Nach einer Tasse Kaffee marschierten wir entlang des La Clozza durch Lärchenwäler, bunte Wiesen, unvergesslich dann der grandiose Blick auf den Piz Buin. In dieser Perseiden-Nacht wurden wir auf der Tuoi Hütte Zeugen von der Evakuierung einer Schafherde, welche von Wölfen bedroht wurde. Was für ein Spektakel!
Die Königsetappe am 5. Tag beginnt mit einer kleinen Yoga-Einheit auf der Tuoihütte. Danach geht es über die Furcletta ins Val Urschai und am Ende des Tals über den Futschöl Pass, um dann zu unserem wohlverdienten Tagesziel ? der Jamtalhütte abzusteigen.
Unsere letzte Tagesetappe fordert noch einmal alles von uns: steiler Aufstieg von der Jamtalhütte über die Getschnerscharte (Belohnung mit einem grandiosen Ausblick) durch das Bieltal dann zurück zu unserem Ausgangpunkt.

FAZIT:
Insgesamt durften 8 Wanderer in harmonischer und geselliger Gemeinschaft eine wunderschöne Hüttenwanderung durch einsame (wir sahen fast mehr Murmeltiere, Schafe, Ziegen und Pferde als Menschen) und traumhafte Bergkulissen bei allerbester Witterung erleben. In 6 Tagen erwanderten wir über 75 km mit über 5240 Höhenmeter Aufstieg und ziemlich genau so viele Höhenmeter Abstieg.

Unserem Thomas ein ganz herzliches Vergelt`s Gott für diese unvergessliche Woche !!


                 
               
       

« zurück