Berichte« zurück

Skitour - Allgäuer-Haute-Route

verfasst von franz_f, irmi_f am 19.05.2019

Skitour-Allgaeu Skitour ?Allgäuer Haute Route? mit Irmi Feuerstein

Als wir am Haldensee (Tannheimer Tal) auf den Bus nach Oberjoch warten fragt uns eine Passantin, wo wir denn unterwegs waren. ?Wir sind mit dem Bus von Bad Hindelang nach Hinterstein und zum Giebelhaus. Dann mit Tourenski zum Prinz Luitpold Haus, auf den Kreuzkopf, übers Schwarzwassertal auf die Landsberger Hütte und die Schochenspitze und die Sulzspitze ins Tannheimer Tal?.
"Und wie war es?" fragt sie. Wir schauen uns an: ?Super schön! Aber wir sind noch gar nicht richtig da?.

Ungläubig schauen wir am Haldensee auf den Winterzirkus zahlloser Skitouristen als Spaziergänger oder Schlittschuhläufer oder Langläufer auf dem See und den Loipen rundum. Nach 3 Tagen völliger Einsamkeit in den wilden Oberallgäuer und Tannheimer Bergen mit unseren Tourenskiern ist dies ein ungewohnter Anblick. Irgendwie möchte man die einzigartig schönen, intensiven Eindrücke der Tour erst noch wirken lassen:
Den Winterzauber durch die verschneite Landschaft mit dem Wasserfall aufs Prinz Luitpold Haus. Auf beinahe unverspurtem Schnee auf den Kreuzkopf, umgeben vom Hochvogel, der Schneck, der Höfats, diesen wilden, wunderschönen Allgäuer Felsformationen, nur für uns allein.
Den Winterräumen, wo du dich auf das Wesentliche beschränkst: Ein Feuer machen zum Schnee schmelzen, zum Wärmen, zum gemeinsamen Kochen, mit Stirnlampen essen, zusammen sein, die Eindrücke gemeinsam verarbeiten, sich auf den nächsten Tag vorbereiten.
Und dann wieder früh raus, mit schwerem Rucksack. Die 1000 m Pulverschnee-Abfahrt von der Bockkarscharte ins Schwarzwassertal, die zu den besten Abfahrten im Allgäu zählt. Die Schneekristalle und Tierspurten am Schwarzwasserbach in Richtung Lechtal, die Etappe unverspurt, nur wir fünf. Immer wieder blicken wir zurück auf die vergangene Abfahrt, den Hochvogel, der immer weiter zurückliegt. Zur Mittagszeit biegen wir ab Richtung Landsberger Hütte, tragen unsere Skier große Strecken auf dem Rucksack wegen Schneemangel, bis wir, bereits im Tannheimer Tal, durch unverspurten Schnee inmitten dieser unberührten Landschaft der Steinkarspitze entgegenlaufen. Noch eine traumhafter Pulverschneeabfahrt und dann kommen wir müde, aber völlig zufrieden und voll mit außergewöhnlichen, wunderschönen Eindrücken vom vergangenen Tag auf der Landsberger Hütte im Winterraum an.
Erstmals treffen wir wieder andere Menschen, und es wird gemütlich eng mit 15 Menschen in dem kleinen Raum. So stehen wir als erstes auf und sind schon früh unterwegs zur Schochenspitze, stets mit Gämsen als Zuschauer. Die tolle Pulverschneeabfahrt hat uns völlig überrascht, und immer mehr macht sich eine breite, zufriedene Wärme in uns breit. Nun noch eine letzte Anstrengung auf die steile Sulzspitze mit einem unglaublichen Weitblick ? zurück auf unseren Ausgangspunkt beim Hochvogel im Allgäu bis nun zum Aggenstein und Gimpel ? Rote Flüh, dem Gaißhorn am Vilsalpsee im Tannheimer Tal und auf die Lechtaler Berge.

Bei der Abfahrt kommen uns völlig unerwartet Horden von Skitourengängern entgegen, und am Haldensee wimmelt es nur so von Winterbegeisterten, die sich an dem Schnee und Eis erfreuen, als Fußgänger auf dem Haldensee, als Langläufer, als Eisstock-Spieler. Wir sind eher ganz still. Denn die zurückliegenden Tage, einsamen, wilden, wunderbaren Eindrücke ? die gehören nur uns fünf, die halten wir ganz tief in uns fest.

Irmi


« zurück