Berichte« zurück

2017-07-14 Wanderung über den Sentiero Alpino Calanca

verfasst von uli_r, franz_f am 24.07.2017

IMG_4975 Wanderung auf dem Sentiero Alpino Calanca vom 14.-16.07.17
Wer einsame Wege in idyllischer Natur sucht ist auf diesem Weg genau richtig. Von St. Bernardino ging es für uns sieben Wanderer los über den Pass di Passit und Pass de la Crusetta zum Rifugio Pian Grand. Auf knapp 2.400 m hat hier der ASAC, ein privater Alpenverein in Graubünden, zwei sehr schöne kleine Selbstversorger-Biwakhütten erbaut mit PC. Nein Strom und fließend Wasser sucht man hier vergebens, aber dafür gibt es einen wunderbaren Blick vom Panorama-Closett (=PC) und eine sehr gut durchdachte Miniküche mit einfahrbarem Spülbecken. Hier hat sich wirklich ein Tüftler ausgetobt und auf kleinstem Raum eine Ausstattung möglich gemacht, einschließlich eines Lift-Wäschetrockners.
Am nächsten Tag hieß es dann früh aufstehen, denn vor uns lagen 22 km und 1.500 Hm. Zum Abendessen um 18.30 Uhr sollten wir dann pünktlich auf der Capanna Buffalora sein. Eine Königsetappe mit ständigem auf und ab, kleinen Kletterpassagen und zum Abschluss eine Stunde vor der Hütte den Härzlisee, der einigen als Erfrischung diente, musste überwunden werden. Empfangen wurden wir von den sehr netten Wirtsleuten mit Tee und nach einer Katzenwäsche (es gab nur sehr kaltes, aber dafür fließendes Wasser) hatten wir einen Riesenhunger. Nach mehreren Nachschlägen, Kuchen und Gummibärchen war unser Kalorienhaushalt wieder im Normalbereich und so fielen wir in unsere Betten.
Der nächste Tag versprach noch mehr. Wieder ging es auf und ab durch wilde Gebirgslandschaft mit unterschiedlicher Fauna bei wunderschönem Wetter und Panorama. Doch von den wenigen Wanderer, die wir trafen, konnte uns keiner die Gipfel benennen. Auch der Blick in das Val Calanca war immer wieder atemberauben. Auf dem Weg zu unserem Endziel Santa Maria mussten wir mehrere Kletterpassagen, zwei Leitern, insgesamt 25 km überwinden und über 1.500 Hm absteigen. Pünktlich kamen wir zur Bushaltestelle an, erfrischten uns noch am Brunnen und waren überrascht über die günstige und angenehme Fahrt mit dem Bus zurück.
Wunderschöne drei Tage lagen hinter uns. Wir können diese Tour jedem empfehlen.
Danke Robert, dass du uns mitgenommen hast.


                 
           

« zurück