Berichte« zurück

2016-07-02 MTB-Woche "Monte Grappa"

verfasst von franz_f, uli_r am 10.07.2016

20160704_150543 Anstatt einer 5-tägigen MTB-Tour "Rund ums Matterhorn" flüchteten wir aufgrund unsicherer Wetter- und Schneeverhältnisse in Richtung Süden ins Monte Grappa Massiv (Italien-Venetien).

Teilnehmer: Ralph, Thomas, Rolf, Marion, Irmi, Herbert, Bärbel.

Geführt von Franz Feuerstein

Nach schwerer Entscheidung wurde die Matterhorn-Umrundung auf Grund des Wetterberichts spontan an den Monte Grappa umgeplant. Franz und sein perfektes Organisationstalent und machten dies möglich.

Gleich am Anreisetag ging es bei, für uns Allgäuer sehr ungewöhnlichen hitzigen Temperaturen aufs Bike. 1200 Hm, 36 km, eine Teerauffahrt und ein flowiger Einstiegstrail Sentiero 936 stimmten uns freudig auf die nächsten Touren ein und ließen noch Kondition für das Public Viewing Italien-Deutschland zu. Zu 8 unter min. 500 Italienern das Elfmeterschiessen zu gewinnen war schon fast ein bisschen gruselig.

Die 2. Tour ging auf den Gipfel des Monte Grappa, 1775 m hoch. Leider war der Gipfel in Wolken und das Rifugio Bassano wegen eines Bergfestes völlig überfüllt. An diesem Tag wurden etwas mehr wie 2000 Hm und 48 km bewältigt, die Abfahrt auf dem Sentiero 156 und speziell auf dem Sentiero 151, sowie später auf dem Sentiero 102 forderte volle Konzentration. Durch Gegenanstiege, Plattfuß und unfreiwillige Abstürze wurde der Bike-Tag sehr lange, umso besser schmeckte das Gelati.

Die 3. Tour führte dieses Mal auf einer alten Militärstraße, Sentiero 105 sehr steil auf den Monte Grappa und endlich Sicht und Sonne am Gipfel. Sogar bis nach Venedig! Und mit Respekt und Würde haben wir das beeindruckende Mausoleum des 1. Weltkrieges am Gipfel besichtigt. Auf dem Sentiero 100 (mit Schwierigkeiten bis S4) ging es bei der Abfahrt ganz schön zur Sache. 1680 Hm,44 km.

Am 4. Bike-Tag war es schon in der Früh 30 Grad heiß. Alle Trinkflaschen gefüllt ging es auf den Sentiero 155 und 152 nach oben. Entlang alter Militärgalerien und Klettersteigen landschaftlich die schönste Tour. Auch die Abfahrt führte uns noch über den kompletten Sentiero 180 in eine ungewöhnliche Schlucht, sehr tropisch, doch leider nicht fahrbar. 1700 Hm, 48 km und ein Kultur-Abstecher ins Städtchen Bassano geführt von Kulturbeauftragten Thomas.

Der 5. Bike-Tag: und nochmals ging es auf den Monte Grappa, dieses Mal auf der schönsten und fahrbarsten Variante, wieder einer alten Militärstrasse Sentiero 95/195. Und auf den Sentieros 920, 970 und 954 ging es flowig bergab.1800 Hm.

Der 6. und letzte Bike-Tag wurde genauso heiß von den Temperaturen und den Auf- und Abfahrten wie die vergangenen Tage. Trotzdem ließen es 2 es sich nicht nehmen wieder den Gipfel des Monte Grappa ganz mitzunehmen, bevor sie sich gemeinsam mit den anderen den sehr ausgesetzten Trail Sentiero 152 mit Abfahrt über den Sentiero 153 nach San Liberale gönnten. 1600 Hm 44 km, bzw. 1900 Hm.
Am Abend wieder Public Viewing bei bestem Italienischen Essen und Wein :-)

Auch am Heimreisetag verwöhnte uns Franz wieder mit einer Extra Variante: Baden im glasklarem Blindsee am Fernpaß.

Eine sehr heiße, spannende Woche (auch Fußball-EM!) mit einer lustigen individuellen Gruppe und einem perfekten Guide ging Gott-sei-Dank ohne große Unfälle zu Ende.

Bärbel Schuster


Hier geht's zu: Bilder vom Monte Grappa


« zurück