Berichte« zurück

2017-01-27 Skitouren um die Feldern Alm in Ehrwald (Selbstversorgerhütte)

verfasst von franz_f, irmi_f, conny_p am 15.11.2016

20170127_150002_001 Nach ein früh Aufstehen und eine große Stunde fahren, sind wir da. Am Fuß des Zugspitze. Die größere Berg Deutschland.
Wir haben Glück, das Wetter spielt mit uns, und wird mit uns das ganzes Wochenende bleiben. Danke dir Sonne.

Das fängt an. Wir ziehen uns an die Pisten entlang und am Ende des Vormittag reicher wir das Ziel: unsere Hütte. Ein paar Männer warten auf uns. Die haben schon die Heizung/Kamin angemacht. Danke Männer.
Die achten uns: hier im Tal die Sonne scheint eine Stunde nur am Tag?. Egal, ist nicht geplant in der Hütte zu bleiben.
Wir tanken ein Bier und gehen weiter los. Richtung Gatterl. Peter führt. Danke dir Peter. Das ist anstrengend. Ich habe schon vergessen, dass ich nur Anfänger bin.
Aber zusammen schaffen wir es. Goethe hat geschrieben, dass man findet die Ruhe im Wald. War er schon auf den Berge. Im Winter? Das ist so ein Gefühl, weg von der Zivilisation und seine hecktig zu sein. Das tut gut auf die Seele.

Das weg runter ist noch komplizierter. Immer. Immer. Ich neide meine Kameraden. Eines Tage werde ich (so) gut sein? Gute Frage?
Gott sei Dank ich bin nicht der einzige Anfänger, Nicole ist mit uns. Danke dass du gekommen bist Nicole.
Gott sei Dank ich weiss auch dass Irmi passt auf uns auf. Danke dir Irmi.

Als wir zurück an die Hütte sind, die Arbeit ist nicht fertig. Wasser an die Quelle abzuholen. Lebensmittel vorzubereiten. Kochen. Und Holz spalten. Franz dazu findet einen neues Hobby und einen neuen Freund: ein Holzspalter.
Wird uns warm sein. Danke dir Franz.
Sahnehäubchen, Max findet ein Tresor. Ein Französisches: Das Keller der Hütte ist voll mit Rotwein. Und ich bin Franzos? Danke dir Max.
Nach so ein Tag, die leckerer Käsenuddle Connys sind ein Königsfestessen. Danke dir Conny.

Am Nacht, in jede Hütte des Welt gibt international Schnarch Wettkampf. Bei uns auch. Habe ich gewonnen? Sind wir Weltklasse? Frage ich nicht?.

Das Frühstück ist ein Muss. Wir müssen Reserven machen. Wir gehen in der Norden. Nordseite Richtung Tajakopf. Bedeutet wir werden keine Sonne sehen Heute. Keine Sonne bis wir das oben sind.
Ich frage mich schon wie schön ist das Kopf Tajas?
Wir holen ein Paar mehr Leute ab, die von ein andere Verein kommen.
Die Gruppe spaltet sich auf zwei. Wir sind zu viel mit zu viel Niveauunterschied. Die Conny führt uns. Danke dir Conny.
Und wir schaffen es. Auch die letzte Meters, Skis auf den Schulter und Füße im Tiefschnee bis Knee. Das war uns zu Steig um langzulaufen. Aber wir wollten unbedingt ein paar Strahlen heute noch sehen. Und das rentiert sich. Die Sonne warme uns. Und das Blick. Das ist die Belohnung des Bergsteiger.
Aber kommt die Zeit wo man runterfahren muss. Immer. Immer. Mensch, nächstes Mal, nehme ich den Lift.

Zurück an die Hütte. Same Procedure Unsere Arme Conny koch noch. Mensch, so ein Gluck dass wir sie bei uns haben. Ich muss mich revanchieren.
Franz rennt zum sein neues Freund das Holzspalter. Ein Tag das er hat ihn nicht gesehen?
Das Essen ist wieder ein Wunder.
Die Nacht wieder ein Schnarch Wettkampf.

Am Morgen, ich merke ich dufte langsam. Gibt keine Dusche hier. Nackig in der Schnee sich wälzen? Nächstes Mal. Vielleicht.
Heute, Irmi und Peter werden uns schlauer machen: Löcher zu graben, schichte und Festigkeit zu erkennen. Natürlich auch, das Rettungsprogram.
Franz geht kurz vor a bisslele rumspielen mit sein Freund. Letzte Möglichkeit bevor wir gehen.

Nach ein paar Stunde, finden wir ein schöne Platzt an die Sonne. Hier werden wir gut sein.
Tolles Training. Ich fühle mich in eine Bergschule.

Leider hat alles eine Ende. Wird langsam die Zeit zurück Heim zu gehen. Meine Frau wartet auf mich.
Schön das Dirk fahren wird. Ich werde mich beruhigen können. Danke dir Dirk.

Franz lässt sein Holzspalter. Wir geben uns die letzte Umarmungen. Die Zeit um uns zu scheiden ist gekommen.
Ich freue mich schon auf euch wieder.
Wie man auf französisch sagt: ?Ce n?est qu?un au-revoir?.

Fabrice Luchini


                 
               
               
               


« zurück